01 02
01 Logo VIGIL
Logo10
  01
01 ZUERST LESEN
   
01 GRUNDSATZFRAGEN
   
01 RELIGION
   
01 ZEICHEN DER ZEIT
01 ORGANISATIONEN
   
01 LINKS
  01
01 Vatikan
  01
  Priesterbruderschaft St. Pius X.
   
 
2
 
Priesterbruderschaft St. Pius X.  
13. Juli 2012

Hier ist Zukunft

Einige Fragen:
• Warum ist die Piusbruderschaft ein stark wachsender Orden nach dem Konzil?
• Warum sind gerade so viele Jugendliche in den Reihen der Tradition?
• Warum haben die Piusbrüder so viele Familien und Kinder in ihren Kirchen?
• Ist das das Zeichen einer erkalteten Asche? Oder vielmehr der Beweis eines lebendigen Feuers?

Erzb. Marcel Lefebvre ist früher als andere aufgewacht

Erzbischof Lefebvre hat sich nicht für eine „Wohlfühl-Nische für Nostalgiker“ interessiert.
Vielmehr sah er mit klarem Blick, dass umstrittene Stellen im Pastoralkonzil einen Traditionsbruch herbeiführten.
Schon früh erkannte er eine Entwicklung, die heute zu einer fast vollständigen Protestantisierung der sich auflösenden Kirche geführt hat.

Es gibt einen wesentlichen Zusammenhang

„Es gibt einen wesentlichen Zusammenhang zwischen dem katastrophalen Glaubensschwund und der erschreckenden Profanierung der Liturgie der letzten vierzig Jahre und den modernistischen Kräften innerhalb der Kirche, die das Konzil verwendet haben, um eine neue Theologie grundzulegen.“
Es ist deshalb eine Einseitigkeit, das Pastoralkonzil nur von den schönen, positiven Texten her zu sehen – „die es zweifelsohne gibt.“

Er muß genauer hinsehen

Wir wünschen uns von Mons. Müller [was die aktuellen Gespräche mit Rom betrifft], dass er in Sachen Bruderschaft „genauer hinsehen würde.“
Das Pastoralkonzil ist für die Bruderschaft eine legitime Kirchenversammlung:
„Nicht umsonst war ihr Gründer, Erzbischof Lefebvre, in der offiziellen Vorbereitungskommission [Literatur] und hat an allen Sitzungen teilgenommen.“

Verpuffungs-Gefahr

Aber: „Es geht um jene Texte innerhalb des Konzils, die keine dogmatische Verpflichtung besitzen und deswegen der theologischen Diskussion unterliegen.“
Diese Aussagen [gewisser Konzilstexte] haben in der Zeit nach dem Konzil „verheerende Folgen für das Selbstverständnis der Kirche“ gezeitigt.
Man muss der Bruderschaft zugestehen, solche Texte zu kritisieren und deren Revision zu verlangen.
Doch wenn Mons. Müller auf eine bedingungslose Anerkennung dieser umstrittenen Stellen bestehe, wird die Pius-Verhandlungen nach dem Muster des Hornberger Schießens enden:
„Das ist bekanntlich vollständig verpufft.“

   
  01
   
 
Logo Kontakt
 

Die Inhalte externer Links werden nicht geprüft. Sie unterliegen der Haftung der jeweiligen Anbieter. Die Inhalte dieser Websiten sind sorgfältig recherchiert. Gleichwohl kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereit gestellten Informationen, Daten und Zeitangaben übernehmen. Die Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors wieder.
© VIGIL.CH

 

  01  
01 02 01
  Johannes Paul II.
Sein theologischer Weg zum Weltgebetstag der Religionen in Assisi
Johannes Dörmann
 
  01  
  2  
 

Die Hermeneutik der Kontinuität oder des Bruchs?
Aspekte der Theologie Papst Benedikts XVI.
Heinz-Lothar Barth

 
  Als Joseph Kardinal Ratzinger im Jahre 2005 zum Papst gewählt wurde, setzten viele Katholiken große Hoffnungen auf ihn. Haben sich diese erfüllt? Nach sieben Jahren ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Der Bonner Altphilologe Dr. Heinz-Lothar Barth untersucht in den vorliegenden Beiträgen Aspekte der Theologie Benedikts XVI. und seines praktischen Wirkens als Papst. Dabei stellt sich immer wieder die Frage: Steht sein Pontifikat in Kontinuität zur traditionellen Lehre der Kirche oder weicht es von ihr ab? Es zeigt sich: Eine einfache Antwort ist hier nicht möglich!  
  01  
  1  
 

Das Zweite Vatikanische Konzil
Eine bislang ungeschriebene Geschichte
Roberto de Mattei

 
 

Das 50. Jahresgedächtnis der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils ruft nach einer präzisen Darstellung dieses historischen Ereignisses, welches das Angesicht der Kirche so sehr verändert hat. Was genau hat sich auf dem Konzil zugetragen? Wie war es möglich, dass in der römisch-katholischen Kirche zwei Lager auftraten, die sich gegenseitig mit den Namen "die Konservativen" und "die Progressisten" belegten?
Mit Roberto de Mattei meldet sich ein Historiker zu Wort. Seine Arbeit hat Aufsehen erregt, die italienische Erstauflage war schnell vergriffen. Sie ist imstande, die Glorie, die lange dieser Kirchenversammlung zugeschrieben wurde, zu korrigieren. Die viel beschworene "Unumkehrbarkeit" und "Unantastbarkeit" des Konzils weicht immer mehr einer innerkirchlichen Diskussion nach dem Verbindlichkeitsgrad der konziliaren Texte, die oft so zweideutig gehalten sind, dass man weniger als 50 Jahre nach Konzilsende auf höchster Ebene über den Interpretationsschlüssel diskutiert. Die Kirche ist tief in sich gespalten. Muss man das Konzil an diesen Früchten messen?

 
  01  
  5  
  Zweites Vatikanisches Konzil
Segen oder Fluch? Ein dramatisches Hörspiel
Wolgang Schüler
 
  In diesem Textbuch zum gleichnamigen Audio-Hörspiel wird in einem dramatischen Dialog das letzte Konzil als Ganzes vor Augen stellen: Zwei Bischöfe führen am Vorabend des Konzils ein langes Gespräch miteinander. Dabei informiert der erste, Revoluturus mit Namen, der ein Vertreter der progressistischen Konzilslinie ist, seinen Freund Moderatus, der einen glaubenstreuen Kirchenmann darstellt, über seine Absichten auf dem bevorstehenden Konzil. Dem Revoluturus wird dabei vom Autor in den Mund gelegt, was schließlich an Antikatholischem in die betrachteten Konzilstexte eingegangen ist. Dabei werden wortwörtliche Zitate aus dem endgültigen Konzilstext verwendet. - Der Revoluturus, der ein skrupelloser Mensch ist, enthüllt seinem entsetzten Freund aber nicht nur seine revolutionären Ideen, sondern auch die Methoden, mit denen er sie in der Konzilsaula zum Erfolg führen wird... Spannend bis zur letzten Minute.  
  01  
  5  
  Keine Einheit ohne Wahrheit! Teil II
Die Relativierung des christlichen Glaubens durch interreligiöse Aktivitäten
Heinz-Lothar Barth
 
  An den ersten Band ‚Überlegungen zur antichristlichen Ideologie des Ökumenismus’ anschließend zeigt Dr. Heinz-Lothar Barth anhand einer Fülle von Belegen aus der jüngsten Kirchengeschichte auf, wie der christliche Glaube aktuell gerade durch interreligiöse Aktivitäten in der katholischen Kirche eine unheilvolle Relativierung erfährt. Mit Bedauern stellt der Autor fest, dass Benedikt XVI. im Ökumenismus den Kurs fortsetzt, der von Johannes Paul II. eingeschlagen worden war, auf den er sich jetzt selbst immer wieder ausdrücklich beruft. Äußere Zeichen dieser Kontinuität beider Pontifi kate sind dessen Seligsprechung vom 1. Mai 2011 und das 3. interreligiöse Gebetstreffen in Assisi vom 27. Oktober 2011, zu dem Benedikt XVI. persönlich eingeladen hat, um der seiner Meinung nach „historischen Geste“ seines Vorgängers vor 25 Jahren „feierlich“ zu gedenken. – So neu dieses Denken für die Kirche ist, das als „Geist von Assisi“ um sich greift, als so faul erweisen sich bei näherem Hinsehen seine Wurzeln. Es geht bei dieser Frage tatsächlich um den Fortbestand der Kirche, weil der Glaube in Gefahr gebracht wird! Dieses Buch zeichnet sich nicht aus durch Freude an der Kritik, wohl aber durch wissenschaftliche Sachlichkeit und durch den Geist der Liebe zum überlieferten Glauben, in dem es geschrieben wurde.  
     
  Kat  
01 01 01
  Katholischer Katechismus zur kirchlichen Krise
Matthias Gaudron
 
  01  
  03  
  Grundfragen der Ökumene
Thomas Jentzsch
 
  Nach J. A. Möhlers 'Symbolik'. Die dogmatischen Gegensätze der Katholiken und Protestanten  
  01  
  22  
  Der Klerikerzölibat
Alfons Maria Kardinal Stickler
 
 

Seine Entwicklungsgeschichte und seine theologischen Grundlagen

Alfons Maria Kardinal Stickler ist es - als weltweit anerkannter Rechtshistoriker - mit dieser fundamentalen wissenschaftlichen Arbeit gelungen, nachzuweisen, dass die Zölibatspraxis der lateinischen Kirche unmittelbar Apostolischen Ursprungs und daher unveränderlich ist.

 
  01