01 02
01 Logo VIGIL
Logo10
  01
01 ZUERST LESEN
   
01 GRUNDSATZFRAGEN
   
01 RELIGION
   
01 ZEICHEN DER ZEIT
01 ORGANISATIONEN
   
01 LINKS
   
   Problematik unseres Geldsystems
 
01  
354
 
Weltwährung in Vorbereitung

Durch die Hintertür will der IWF eine neue Weltwährung schaffen. Das Kunstgebilde heißt „Sonderziehungsrechte“. Was sich allerdings hinter dem Wortungetüm verbirgt, ist mehr als explosiv. Der Daily Telegraph meldet, dass der IWF Milliarden von Dollar im Rahmen von „Global quantitative Easing“ drucken will.

Was sich unter diesem Deckmäntelchen verbirgt, ist eine Sensation: Der IWF will gleich (umgerechnet) Hunderte von Milliarden Dollar in Form von sogenannten „Sonderziehungsrechten“ (Special Drawing Rights, SDR / deutsch: Sonderziehungsrechte SZR) drucken, um so die Welt vor einer globalen Rezession zu bewahren. Dieser Vorgang kommt der Schaffung einer neuen globalen Währung gleich.

Aber was sind „Sonderziehungsrechte“? Es ist praktisch die Kunstwährung des International Monetary Fund (Internationaler Währungsfonds / IWF). Es ist Geld, das quasi aus dem Nichts geschaffen wird und sich aus den Weltleitwährungen zusammensetzt. Und das macht die Aktion brisant.

Das Sonderziehungsrecht (SZR) (Special Drawing Right) ist eine künstliche Währungseinheit, die nicht auf den Devisenmärkten gehandelt wird. Sie wurde 1969 vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eingeführt.

Bereits Anfang der 1960er Jahre wurden Stimmen laut, die Liquiditätsengpässe durch ein ungleiches Wachstum von Handelsströmen und der Reservewährung US-Dollar befürchteten. Mit der Einführung der SZR wurde zusätzliche Liquidität für das internationale Finanzsystem geschaffen.
Der Wechselkurs eines Sonderziehungsrechts ist durch einen Währungskorb wichtiger Weltwährungen definiert. Seit Januar 2006 enthält dieser Korb 0,632 US-Dollar, 0,410 Euro, 0,0903 Pfund Sterling und 18,4 Yen.
Warum diese Bezeichnung?

„Sonderziehungsrecht“ klingt zunächst einmal nicht nach neuer Währung oder Währungsreform, sondern eben nach etwas „Besonderem“, oder „Vorübergehendem“. Der Hintergrund für diesen Begriff liegt auf der Hand: Bei einer solchen Bezeichnung denkt niemand an „Währungsreform“.

Doch genau das ist es, was der IWF bezweckt.
Die Sonderziehungsrechte sind natürlich am Anfang etwas Außergewöhnliches. Aber sie sind auch Verrechnungseinheit - und dies ist ein wichtiger Aspekt. Diese Verrechnungseinheit wird früher oder später alle Währungen ablösen. International wird dann anstatt Dollar oder Euro der Begriff SDR (Special Drawing Right) oder SRZ (Sonderziehungsrecht) immer stärker in den Vordergrund gerückt. Die breite Masse wird dahinter zunächst nicht den Plan einer neuen Weltwährung entdecken.

Wie das Kind dann hinterher getauft wird, ist letztlich gleichgültig. Es könnte sogar sein, dass es beim international bekannten Begriff „„SDR“ bzw. deutsch „SRZ“ bleibt. Es gibt ja derzeit viele Akronyme, deren Hintergrund kaum noch jemand versteht.

Das SDR / SRZ könnte damit in Kürze als internationale Zahlungseinheit akzeptiert werden und wie selbstverständlich gegen Euro oder Dollar getauscht werden. Die Art und Weise, wie die SDR / SRZ eingeführt werden, lässt noch nicht mal vermuten, dass es dagegen großen Widerstand gibt, weil es ja als Ausweg aus der Krise „verkauft“ wird.

W. Fischer  7.2012

 
 
 
01
24
Gold: Internationale Top-Experten enthüllen ihr Insiderwissen
Gold: Internationale Top-Experten enthüllen ihr Insiderwissen
DVD, Laufzeit ca. 128 Minuten
Im Zeitalter des Börsenbooms und des Massenkonsums ging die Bedeutung des "Krisenmetalls" scheinbar verloren. Doch ein Crash an den internationalen Börsen, eine Wirtschafts- und Bankenkrise und der katastrophale Stand der öffentlichen Finanzen mit drohenden Staatsbankrotten haben uns ein beinahe schon vergessenes Investment wieder in Erinnerung gerufen: Gold hat sich wieder einmal als die beste Versicherung gegen Währungskrisen und Börsencrashs erwiesen.
Gold ist seit der Antike die einzige Währung, die ihren Wert bis heute behalten hat. Erfahren Sie von führenden nationalen und internationalen Experten alles Wissenswerte über das faszinierende Edelmetall, und lassen Sie sich auf dieser DVD umfangreich und exklusiv beraten. Wer die Gesetze des Goldmarktes kennt, kann zum richtigen Zeitpunkt handeln und entscheiden, wann es sich lohnt, zu kaufen oder auch zu verkaufen. Der deutsche "Goldpapst" Dr. Bruno Bandulet und der Experte für Preismanipulationen am Goldmarkt, Dimitri Speck, berichten, wer auf dem Goldmarkt die Fäden zieht und welche Interessen sich dahinter verbergen.
"Gold ist Freiheit", so die wichtige Kernthese des Finanzwissenschaftlers Prof. Dr. Hans J. Bocker. Er ist sich sicher: Wir stehen unmittelbar vor der schwersten Krise seit 1945, der drohende Irankrieg wird auch den Goldmarkt verändern. Der Fondsmanager und Westgold-Edelmetallhändler Martin Siegel erläutert den Nutzen von Goldminenfonds, und warum 3000 Tonnen deutsches Gold für immer an die USA verloren sind.
Der Goldbrief-Herausgeber Johann Saiger erklärt, warum es gerade in Krisenzeiten so wichtig ist, Gold in seinem Besitz zu haben und wie die Regierungen und Medien tricksen, um uns zu täuschen. Dazu kommen praktische Tipps für Klein- und Großanleger von Udo Ulfkotte und dem Geschäftsführer der 2010 neu gegründeten Degussa, Wolfgang Wrzesniok-Roßbach. Erfahren Sie u.a., wo Sie sicher Gold kaufen, ob Sie in Münzen oder Barren investieren sollten, woran Sie Fälschungen erkennen und wo und wie Sie Gold richtig lagern.
In seinem aktuellen Report berichtet Trendforscher Gerald Celente von den drei Großen "G's" (Gold, Guns and Getaway Plans) für eine sichere Zukunft, und der Schweizer Börsenexperte Marc Faber gibt einen interessanten Ausblick auf die Entwicklung des Goldmarktes der kommenden Jahre. Er erklärt, warum es gerade jetzt einen Sinn ergibt, in den Goldmarkt einzusteigen, bevor die wachsenden Mittelschichten in Indien und China aufwachen.
Profitieren Sie vom Wissen dieser Gold-Experten! Mit diesen Informationen sind Sie optimal vor einer Krise geschützt selbst dann noch, wenn der Staat versuchen sollte, Ihnen Ihre Goldreserven abzunehmen oder den Goldbesitz komplett zu verbieten.
 
 
 
   
 
Logo Kontakt
   
 

Die Inhalte externer Links werden nicht geprüft. Sie unterliegen der Haftung der jeweiligen Anbieter. Die Inhalte dieser Websiten sind sorgfältig recherchiert. Gleichwohl kann der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereit gestellten Informationen, Daten und Zeitangaben übernehmen. Die Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors wieder.
© VIGIL.CH